Leistungen der klassischen Physiotherapie

Die Behandlungen auf dem Feld der klassischen Physiotherapie sind das Kerngebiet des Physiotherapiezentrums Phoenix.

Im Rahmen der manuellen Therapie etwa werden Muskeln, Gelenke und Nerven von den Therapeuten behandelt. Die Therapie basiert vor allem auf Übungen zur Mobilisation der Gelenke und der Wirbelsäule. Die Sportphysiotherapie hingegen umfasst die gezielte Behandlung von Sportlern, die sich im Rahmen ihrer sportlichen Aktivitäten verletzt haben. Neben der Versorgung von Verletzungen betreuen die Sportphysio-therapeuten ihre Patienten auch mit Ratschlägen zur Bewegungskorrektur. Die medizinische Trainingstherapie MTT (KGG) wird im Zentrum eingesetzt, um spezielle Muskelgruppen zu stärken oder muskuläre Ungleichgewichte zu optimieren.

Die Technik der propriozeptiven neuromuskulären Fazilitation (PNF) kommt ebenfalls zum Einsatz. Es handelt sich dabei um eine Behandlungsmethode, die die Bereiche Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie umfasst. Das Ziel der Behandlung ist es, das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven zu verbessern, um Bewegungsabläufe zu optimieren. Das PNF-Konzept ist umgangssprachlich auch als Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis bekannt.

Für orthopädische Probleme ist der Schlingentisch ein unumgängliches Behandlungsmittel. Als Therapiegerät hilft er dabei, schmerzende oder unbewegliche Körperregionen gezielt zu behandeln. Leiden Patienten an einer craniomandibuläre Dysfunktion (CMD), einer Dysfunktion im Bereich des Kiefergelenks, die sich in vielen unterschiedlichen Symptomen äußerst, von einer eingeschränkten Kieferöffnung bis hin zu einem Schwindelgefühl, ergreift das Team der Praxis physiotherapeutische Maßnahmen zur Optimierung der Muskelspannung im Kiefer-, Schulter-, und Nackenbereich.

Auch mit dem Kinesiotaping kennen sich die Therapeuten aus. Im Rahmen des Tapings werden spezielle Klebebänder auf die zu behandelnden Körperregionen aufgeklebt. Die Ziele des Tapings können variieren, oftmals wird es zur Prophylaxe oder zur Schmerzreduktion eingesetzt.

Die Therapie von Kopfschmerzen und Migräne wird unter Berücksichtigung verschiedener Ursachen in Düsseldorf umgesetzt. Ausgangspunkt der Therapie ist die Annahme, dass Kopfschmerzen oftmals aufgrund von muskulären Dysbalancen entstehen. Diese werden im Therapiezentrum behoben.

Bei der Atlastherapie nach Arlen wird der erste Halswirbel (Atlas) von den Experten in seine natürliche Position zurückgebracht. Eine Fehlstellung des Wirbels kann zu verschiedenen Problemen wie z. B. Migräne, Schwindel oder Skoliose führen.

Die Nervenmobilisation nach Butler wird dagegen angewandt, um eine Mobilisation der Nerven zu gewährleisten und körperliche Beschwerden zu beheben.

Mithilfe der Beckenbodengymnastik trainieren die Therapeuten den Beckenboden. Bei Frauen ist dies nach der Schwangerschaft sinnvoll, bei Männern beispielsweise nach Prostatakrebs. Ein essenzieller Teil des Trainings ist das bewusste Wahrnehmen und Anspannen des Beckenbodens. Vom Team wird in diesem Bereich noch die urologische Klinik Golzheim betreut.

Auch die beliebte Fußreflexzonenmassage zählt zu den alternativen Behandlungsmethoden des Zentrums. Sie hat zum Ziel, die Durchblutung zu steigern und somit das Wohlbefinden zu verbessern und gleichzeitig Schmerzen zu reduzieren.

Manuelle Therapie

Sportphysiotherapie

Med.Trainingstherapie MTT (KGG)

PNF

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis

Schlingentisch

Craniomandibiläre Dysfunktion-CMD (KIefergelenksdysfunktion)

Tapeverbände
(Kinesiotaping)

Kopfschmerz und Migränetherapie

Atlastherapie n. Arlen

Nervenmobilisation n. Butler

Beckenbodengymnastik
(Unser Team betreut die urologische Klinik Golzheim)

Fußreflexzonentherapie